Seite drucken

Endodontie - Behandlung einer Wurzelkanalentzündung

Der Erhalt Ihrer Zähne steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Mit Hilfe modernster endodontischer Behandlungsmethoden (Wurzelkanalbehandlung) können wir für Sie in unserer Praxis Zähne, die früher als nicht erhaltungswürdig angesehen wurden, erhalten. Oftmals tragen die betroffenen Zähne eine ansonsten intakte Krone oder Brücke, die somit gerettet werden kann.

Weshalb benötige ich eine endodontische Behandlung?

Unsere Zähne bestehen aus einer im Mund sichtbaren Zahnkrone und einer oder mehrerer Zahnwurzel/n, die im Knochen verankert sind. Im Inneren des Zahnes liegt ein verzweigtes Wurzelkanalsystem, in dem sich der Zahnnerv befindet. Haben sich in einem Zahn Bakterien im Sinne einer Karies angesiedelt, so besteht die Möglichkeit, dass der Zahnnerv infiziert wird. Als Folge dessen reagiert der Zahnnerv mit einer Entzündung, die zu einem Absterben des Nervs führen kann. Die Bakterien können sich dann im Wurzelkanalsystem innerhalb des abgestorbenen Nervgewebes vermehren und im Kieferknochen eine eitrige Entzündung hervorrufen. Diese kann zu einer Aufklopfempfindlichkeit des erkrankten Zahnes und einem Anschwellen der betroffenen Region führen. In seltenen Fällen können aber auch Unfälle oder zahnärztliche Behandlungen Ursache für die Erkrankung eines Zahnnervs sein. Es kommt auch vor, dass die Entzündung und das Absterben des Nervs völlig beschwerdefrei und unbemerkt verläuft und diese erst bei einer Untersuchung anhand von Kältetest und Röntgenbild diagnostiziert wird.

Was ist eine endodontische Behandlung?

Man kann erkrankte Strukturen im Innern des Zahnes nur behandeln, wenn man sie auch sieht! Sehr Komplizierte Wurzelkanalanatomien sind mit dem bloßen Auge oder einer Lupenbrille nicht zu erkennen. So haben viele Wurzelkanäle einen Durchmesser unter 0,15 mm und zweigen erst tief im Zahninnern vom Hauptkanal ab. Wir haben heute die Möglichkeit, mit Hilfe eines Operationsmikroskopes von ZEISS mit bis zu 35facher Vergrösserung, Ihren Zahn mit grosser Sicherheit von Bakterien zu befreien und ihn so zu erhalten.

Bildergalerie

 
 
 
 

Die Mikroskopische Wurzelkanalbehandlung – Step by Step

1. Die Vorbereitung
Durch lokale Betäubung ist unsere Behandlung absolut schmerzfrei. Anschließend wird der Zahn durch ein Spanngummi (Kofferdam) von der Mundhöhle isoliert, um ein sauberes und keimarmes Arbeiten zu gewährleisten. Eine vorhandene Karies sowie alte Füllungsreste werden aus der Zahnkrone entfernt. Gleichzeitig findet die Freilegung der Kanaleingänge statt.

2. Aufbereitung, Reinigung und Desinfektion
Damit der betroffene Zahn auch in Zukunft ruhig bleibt, ist größte Sorgfalt unumgänglich. Natürlich setzen unsere Zahnärzte modernste Instrumente ein. Mittels Nickel-Titan Feilen und einem Motor mit programmiertem Drehmoment werden die Wurzelkanäle unter Beachtung Ihrer ursprünglichen Anatomie gesäubert und aufbereitet. Großen Wert legen wir dabei auf ein Elektrophysikalisch-Chemisches Spülprotokoll. Abschliessend erreichen wir durch den Einsatz eines Dioden-Lasers die bestmögliche Dekontamination (Bakterienfreiheit). Kann ein Zahn nicht in einer Sitzung gefüllt werden, so verhindern Medikamentöse Einlagen eine erneute Entzündung.

3. Bestimmung der Zahnlänge
Durch den Einsatz der Elektrometrischen Längenbestimmung (Widerstandsmessung) kann die Länge der Wurzelkanäle präzise ohne zusätzliche Röntgenbilder bestimmt werden.

4. Wurzelfüllung
Nach vollständiger Aufbereitung und Desinfektion des Wurzelkanalsystems muss das entstandene Hohlraumsystem mit einem Füllmaterial bakteriendicht versiegelt werden. Optimale Ergebnisse lassen sich mit genormten Gummistiften erreichen, welche zu den Nickel-Titan Feilen passen. Diese werden zusammen mit einem biologisch getesteten, fließfähigen Füllmaterial durch nachfolgende Kompression in die Hohlräume hineingepresst. Dieses passiert ? wenn nötig ? unter direkter Sicht mit Hilfe des Operationsmikroskopes. Anschließend wird der Zahn mit einem stabilen Aufbau fest verschlossen. Dieser dient auch als Vorbereitung für eine spätere, eventuell notwendige Überkronung. In den folgenden Monaten heilt die Entzündung um die Wurzelspitzen des jeweiligen Zahnes ab, der zuvor geschwundene Knochen regeneriert sich wieder. Sorgfalt und Gründlichkeit bei der Vorgehensweise sind entscheidend für die Zukunft Ihres Zahnes.

Zusammenfassung:

  • Operationsmikroskop von ZEISS: Eine bis zu 35fache Vergrösserung ermöglicht - wenn nötig - das präzise Auffinden aller Kanaleingänge und Seitenkanäle.
  • Elektrometrische Längenbestimmung: Genaue Lokalisierung der Wurzelspitze ohne zusätzliche Röntgenaufnahmen.
  • Kofferdam: Spanngummi - wenn nötig - zum Schutz vor Speichel und weiteren Bakterien aus der Mundhöhle.
  • Maschinelle Aufbereitung der Kanäle: Extrem biegsame Instrumente können mit Drehmomentschutz
    (= Frakturschutz) selbst feinste und gekrümmte Areale kontrolliert bearbeiten.
  • Elektrophysikal.-Chem. Wechselspülungen/Ultraschall: Komplette Desinfektion des Kanalsystems.
  • Lasertherapie: zur Dekontamination des Wurzelkanalsystems
  • Bakteriendichte dauerhafte Versorgung des Zahnes: Dreidimensionale Wurzelfüllung bis zur Wurzelspitze. Anschliessend Rekonstruktion des Zahnes.

Welche Kosten entstehen? Gibt es Alternativen?

Diese aufwändigen Behandlungen zum Erhalt Ihres Zahnes erfordern viel Zeit und sind kostenintensiv. Wir werden Sie daher im Vorfeld in einem Beratungsgespräch über die endodontische Behandlung, über die voraussichtlichen Behandlungskosten sowie über mögliche Behandlungsalternativen informieren. Doch auch der Verlust eines Zahnes kann erhebliche Kosten zur Folge haben die z.B. bei einer Brückenversorgung oder einem Implantat deutlich höher liegen, als bei einer hochwertigen Wurzelkanalbehandlung.

Wir investieren gerne Zeit für ein erstklassiges und verlässliches Ergebnis. Ein Aufwand, der sich langfristig zu Ihren Gunsten rechnet.